«

»

Feb 20

Geld verdienen als Webhosting-Reseller

reseller-domain-hostingAls Hoster bauen Sie sich eine langfristige Geldquelle auf. Wenn Sie zum Beispiel einen eigenen Host-Service eröffnen, bezahlen Ihre Kunden monatlich oder vierteljährlich Geld für Ihren Dienst. Vor allem für Webdesigner oder Werbeagenturen kann so ein Service sehr nützlich sein. Sie bieten ihrem Kunden quasi ein Rundum-Paket. Zum Beispiel Templateerstellung und Hosting aus einer Hand. So binden Sie Ihren Kunden auch langfristig an sich.

Sie können auch einen Freehoster-Service anzubieten. Dann bekommen Sie kein Geld von Ihren Kunden aber können mit Werbung Geld verdienen. Das ist zugegebener Maßen die am wenigsten lukrativste Möglichkeit aber auch die attraktivste, für Ihre Besucher.

Binäre Optionen traden

Geld verdienen als Reseller eines Webhosters

Hier wären wir gleich beim Punkt Affiliate Marketing. Nichts anderes ist das nämlich. Das Grundprinzip ist einfach. Sie bauen sich eine, nach außen unabhängig wirkende, Webhosting-Website auf, auf der der Kunde ein bestimmtes Hostingpaket auswählen kann. Bestellt er nun dieses, buchen Sie die Leistungen wiederum bei einem anderen Webhoster Ihrer Wahl. Entweder per Handyarbeit oder vollautomatisch. Der Kunde erhält die Zugangsdaten von Ihnen und bekommt gar nicht mit, dass Sie eigentlich nur Zwischenhändler und kein echter Webhoster sind. Entweder Sie kassieren von dem wahren Webhoster eine Provision für die Vermittlung des Neukunden oder Sie regeln die Bezahlung selbst. Also Sie erhalten eine Rechnung von Ihrem Hoster und geben diese mit einem Zuschlag (Ihr Verdienst) an den Kunden weiter.

Wie werde ich Hosting-Reseller?

Es ist theoretisch möglich, dass Sie einen eigenen Rootserver oder Managed Server bei einem großen Webhoster anmieten und den Speicherplatz auf Ihre Nutzer aufteilen. Dazu müssen Sie aber einen speziellen Vertrag abschließen. Dann wird Ihr Paket um die nötigen Funktionen erweitert, sodass Sie zum Beispiel die Kontrolle über die Domainregistrierung und die Webspaceaufteilung Ihrer Kunden haben.

Einige Hoster bieten Ihnen eine Fix und Fertig Tüte. Hierbei handelt es sich um spezielle Reseller Angebote, die schon perfekt zugeschnitten sind. Sie entscheiden sich für eine bestimmte Paketgröße und zahlen meistens eine kleine Zusatzgebühr.

Worauf zu achten ist

Sie sollten im Vorfeld in etwa einschätzen können, wie viel Speicherplatz Sie benötigen. Klar, eine Aufstockung funktioniert auch noch im Nachhinein, kann aber teuer werden. Von dieser Einschätzung her rührt auch die Wahl eines Shared Hosting-, Virtuellen- oder gar Dedizierten-Servers. Für letzteres sollten Sie ein Profi sein, da Sie dann ganz alleine für die Servereinstellungen verantwortlich sind. Achten Sie darauf, dass genug Speicherplatz zur Verfügung steht und der Server ausreichend schnell ist. Die Anzahl der Benutzer spielt in der Regel beim Preis keine Rolle.

Gute Hoster bringen die folgenden Funktionen mit: Unbegrenzt viele FTP-Konten, eine unlimitierte Anzahl an SQL-Datenbanken, PH-Fähigkeit, Unendlich viele Emailadressen, Cronjobs. Außerdem müssen Sie mit Ihrem Hoster noch einen zusätzlichen Vertrag für den Domainverkauf abschließen. Sofern Sie Ihren Kunden denn auch eine Internetadresse anbieten wollen.

Die besten Reseller-Hoster-Anbieter

T3N hat eine Liste der besten Anbieter zusammengestellt. Diese können Sie hier als PDF-Datei downloaden.
Einen Anbieter den wir guten Gewissens weiterempfehlen können ist Hosteurope.

 

 

Schreibe einen Kommentar