«

»

Mrz 06

Qwant Suchmaschine: Die anonyme Google-Alternative

qwant-logoEs gibt seit Juli 2013 eine neue, europäische Antwort auf den alles beherrschenden US-Amerikanischen Suchmaschinenriesen „Google“. Diese Antwort heißt Qwant und kommt aus Frankreich. Es ist eine Suchmaschine wie Google, die das gesamte Internet nach Ergebnissen durchsucht. Es ist somit auch die erste europäische Suchmaschine die so vorgeht. Die Ergebnistreffer werden, gut sortiert in 5 Spalten, angezeigt: Netz, Nachrichten, Wikipedia, soziale Netzwerke und Online-Shopping. Videos und Bilder werden separat am oberen Bildschirmrand eingeblendet und sind somit gut sichtbar. Die Darstellung der Treffer erfolgt auf einer einzigen Seite, die man endlos scrollen kann. Man muss also nicht umblättern.

 

Suchergebnisse mit dem Suchbegriff  „Einstein“:
qwant-suchergebnisse

 

Qwant verspricht absolute Anonymität

Gerade im Zeitalter der NSA Abhörskandale kann man sich mit dem Wort „Anonymität“ Freunde machen. Der neue Stern am Suchmaschinenhimmel verspricht sogar 100%ige Anonymität. Es sollen keine Daten der Nutzer gespeichert werden, wie es bei der Konkurrenz üblich ist. Lediglich ein temporärer Cookie wird pro Session angelegt. Dieser kann aber keine Daten aufzeichnen und wird wieder gelöscht. Wer personenbezogene Suchergebnisse will, kann sich ein Konto anlegen. Dann werden die Daten auf Servern von EU-Ländern gespeichert.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu Google, liegt in der Art wie das Unternehmen Geld verdient. Es werden keine Anzeigen geschaltet! Somit kann das Unternehmen sicherstellen, dass für diesen Zweck auch keine Daten gesammelt werden müssen. Stattdessen verdient das Unternehmen im Business-to-Business Bereich (B2B) und an der Beteiligung an ausgelösten E-Commerce-Umsätzen. Außerdem verkauft das Unternehmen Programmierschnittstellen an andere Unternehmen. Diese können dann zum Beispiel gewisse Signale und Wörter aus Twitter und Co. herausfiltern und somit die Resonanz testen. Mittlerweile sind bereits über 4 Millionen Euro in die Entwicklung geflossen. Schon bald soll sich die Suchmaschine rechnen.

 

Zahlen und Fakten

Rund 9 Millionen Besucher nutzen täglich die Suchmaschine Qwant und stellen 515 Millionen Suchanfragen. 60% der Besucher sollen angeblich wiederkehren und sich im Schnitt über 5 Min. auf der Website aufhalten. Der Großteil der Besucher kommt aus Frankreich mit knapp 70%.

Diese Zahlen könnten bald nach oben hin korrigiert werden, da das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit Firefox-OS eingegangen ist. So ist es wahrscheinlich dass die Qwant-Suchmaschine bald als Standartsuchmaschine auf Tablets, Smartphones und im Firefox eingestellt ist. Das wäre dann ein mittelgroßer Durchbruch.

 

 

Schreibe einen Kommentar