«

»

Nov 07

SSH Befehle (Linux/Shell) in der Übersicht

Kostenlose SSH Clients in der Übersicht

 

Um via SSH auf deinen Server zuzugreifen lade einen der folgenden SSH-Clienten runter

 

 

 

SSH Befehle in der Übersicht

 

ls

Binäre Optionen traden

gibt den aktuellen Verzeichnis- / Ordnerinhalt aus

 

ls Ordnername

gibt den Inhalt des spezifischen Ordners aus

 

ls –l

gibt alle Informationen, Besitzrechte, Benutzergruppe, Dateirechte, … über Dateien des Ordners aus

 

ls –a

zeigt versteckte Systemdateien im Ordner

 

cd Ordner

wechselt in den angegebenen Ordner

 

cd ..

verlässt den geöffneten Ordner und geht in den übergeordneten Ordner zurück

 

cp Datei_1 Datei_2

Kopiert Datei1 nach Datei2

 

cp Datei Ordner/Datei_2

kopiert Datei1 in Ordner mit dem Namen Datei_2

 

mv Datei Ordner/

Verschiebt Datei in den Ordner

 

mv Datei_1 Datei_2

Benennt Datei_1 in Datei_2 um

 

mkdir Ordnername

erzeugt einen neuen Ordner

 

rm Datei

entfernt die angegebene Datei

 

rm Ordnername

entfernt den Ordner unter der Bedingung, dass er komplette leer ist

 

rm –-recursive

entfernt den Ordner mit gesamten Inhalt, ohne Rücksicht auf gefüllte Ordner

 

 

Dateiverwaltung

In ein Verzeichnis wechseln

 

cd /directoryName

 

Wo befinde ich mich?

 

pwd

 

Verzeichnis erstellen

 

mkdir /directoryName

 

Verzeichnis anzeigen

 

dir

 

bzw.

 

ls

 

Größe eines Verzeichnisses mit Unterverzeichnissen anzeigen

 

du -ah /path/to/dir

 

Eine Datei suchen

 

find / -name fileName

 

Löschen einer Datei

 

rm fileName

 

Löschen eines Verzeichnisses mit Inhalt

 

rm -r directoryName

 

Achtung: nur mit größter Vorsicht verwenden

 

Umbenennen oder Verschieben einer Datei

 

mv /sourceDirectory/sourceFile /destination

 

Datei kopieren

 

cp /sourceDirectory/sourceFile /destination

 

Mehrere Dateien kopieren

 

cp /sourceDirectory/*.* /destination

 

stand 2011 lautet der Befehl:

 

cp /sourceDirectory/* /destination

 

Ein Verzeichnis mit Unterverzeichnissen kopieren

 

cp -r -p /sourceDirectory /destinationpath

 

Ein nicht-komprimiertes tar-Archiv (.tar) erstellen

 

Erstellt ein nicht-komprimiertes tar-Archiv aller Dateien und Unterverzeichnisse im aktuellen Verzeichnis:

 

tar -cvf archivefilename.tar *

 

Ein komprimiertes tar-Archiv (.tgz) erstellen

 

Erstellt ein komprimiertes tar-Archiv aller Dateien und Unterverzeichnisse im aktuellen Verzeichnis:

 

tar -cvzf archivefilename.tgz *

 

.tar Archive entpacken

 

Für nicht-komprimierte .tar Archive:

 

tar xvf file.tar

 

Für gzip komprimierte .tar.gz (oder .tgz) Archive:

 

tar xvzf file.tar.gz

 

System Verwaltung

Neustart der Synology Station

 

reboot

 

Herunterfahren der Synology Station

 

poweroff

 

Einen Prozess beenden

 

kill processID

 

Ein Programm beenden

 

killall programName

 

Aktuell laufende Prozesse anzeigen

 

top

 

Alle Prozesse anzeigen

 

ps –ef

 

stand 2011 ist der Befehlzum anzeigen der Prozesse:

 

ps –w

 

Sich das System-Logbuch anschauen

 

more /var/log/messages

 

Und wenn man das dynamisch haben will, quasi um eine log in realtime zu verfolgen

 

tail -f /var/log/messages

 

Sich das System-Start-Logbuch anschauen

 

dmesg | more

 

Ein IPKG-Programm suchen

 

ipkg list fileName

 

der Befehl „list“ such nach einem genauen Pattern. Deswegen empfiehlt sich :

 

ipkg list *fileName*

 

Ein IPKG-Programm installieren

 

Voraussetzung dafür ist eine Installation von IPKG selbst

 

ipkg install fileName

 

grundsätzlich davor immer ipkg update

Ein IPKG-Programm deinstallieren

 

ipkg remove filename

 

Dienste neu starten

apache

 

/usr/syno/etc/rc.d/S97apache-user.sh restart

 

zur Kompatibilität mit anderen LINUX-en kann man sich einen kleinen Script basteln der dann auf apachectl [start|restart|stop] hört, und der dann auch in der $PATH ist.

(dazu einfach auf der Konsole als root folgende Befehle nacheinander eingeben.)

 

touch /usr/sbin/apachectl

echo „#!/bin/sh“>/usr/sbin/apachectl

echo „/usr/syno/etc/rc.d/S97apache-user.sh $1“>>/usr/sbin/apachectl

chmod 755 /usr/sbin/apachectl

 

danach kann man den Webserver wie gewohnt mit apachectl [start|restart|stop] steuern

appletalk

 

/usr/syno/etc/rc.d/S81atalk.sh restart

 

cron

 

/usr/syno/etc/rc.d/S04crond.sh stop

/usr/syno/etc/rc.d/S04crond.sh start

 

ftp

 

/usr/syno/etc/rc.d/S99ftpd.sh restart

 

index

 

/usr/syno/etc/rc.d/S66synoindexd.sh restart

 

iTunes

 

/usr/syno/etc/rc.d/S99iTunes.sh restart

 

 

ldap

 

/usr/syno/etc/rc.d/S10slapd.sh restart

 

zur Kompatibilität mit anderen LINUX-en kann man sich einen kleinen Script basteln der dann auf ldapctl [start|restart|stop] hört, und der dann auch in der $PATH ist.

(dazu einfach auf der Konsole als root folgende Befehle nacheinander eingeben.)

 

touch /usr/sbin/ldapctl

echo „#!/bin/sh“>/usr/sbin/ldapctl

echo „/usr/syno/etc/rc.d/S10slapd.sh $1“>>/usr/sbin/ldapctl

chmod 755 /usr/sbin/ldapctl

 

danach kann man den LDAP Server wie gewohnt mit ldapctl [start|restart|stop] steuern

mysql

 

/usr/syno/etc/rc.d/S21mysql.sh restart

 

nfs

 

/usr/syno/etc/rc.d/S83nfsd.sh restart

 

postgresql

 

/usr/syno/etc/rc.d/S20pgsql.sh restart

 

samba

 

/usr/syno/etc/rc.d/S80Samba.sh restart

 

SSH

 

/usr/syno/etc.defaults/rc.d/S95sshd.sh restart

 

VPN Client

 

poff -a

pppd file /etc/ppp/peers/connect_*

 

Benötigt > DSM 4.0 und das Webinterface zeigt leider nicht an, dass man eine VPN Verbindung benutzt.

System Informationen

Systemspeicher

 

cat /proc/meminfo

 

CPU Infos

 

cat /proc/cpuinfo

 

Verwendete Interrupts

 

cat /proc/interrupts

 

Verwendete Dateisysteme

 

cat /proc/filesystems

 

Linux Version

 

cat /proc/version

 

Geräte

 

cat /proc/mdstat

 

Umgebungsvariabeln

 

env

 

Physische und logische Partitionen

Für Systeme mit mehreren Laufwerken und erweiterte Infos

 

cat /proc/diskstats

 

oder für alle Systeme

 

cat /proc/partitions

 

Sonstiges

Terminal/Konsole Bildschirm löschen

 

clear

 

Einen Dump in eine Datenbank importieren

 

/usr/syno/mysql/bin/mysql –user=root –password=mein-pw meine-db < /volume1/dir/mein-dump.sql

 

mein-pw, meine-db und mein-dump sind dabei entprechend zu ersetzen. Wenn der Dump utf-8-kodiert ist, kann ein zusätzliches –default-character-set=utf8 notwendig sein.

Unnötige Dienste stoppen

Konvertirung der Bilder stoppen (convert)

 

Bremst oft stark das Kopieren der großen Datenmengen und verbraucht Arbeitsspeicher auch wenn Photostation abgeschaltet ist.

 

/usr/syno/etc/rc.d/S77synomkthumbd.sh stop

Schreibe einen Kommentar