«

»

Mrz 22

Twitter in der Türkei abgeschaltet: Erdogan macht Zensur-Drohung wahr

erdogan-twitter

Seit Freitag ist der Kurznachrichtendienst Twitter in der Türkei nicht mehr erreichbar. Ministerpräsident Erdogan hat 10 Tage vor der Kommunalwahl in der Türkei seine Drohung wahrgemacht und den Dienst blockieren lassen.

 

 

 

 

Ruft man seit Freitag Abend die Seite twitter.com aus der Türkei auf, wird man zu einem gerichtlichen Sperrvermerk weitergeleitet. Mit seinem Smartphone erreicht man die Meldung „Nutzer konnte nicht geladen werden“. Grund für die Unerreichbarkeit des amerikanischen Dienstes ist die Internetzensur die der konservative, amtierende Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ins Leben gerufen hat.

Binäre Optionen traden

 

Erdogans Zensurenkampf

Erdogan hatte bereits vor einigen Monaten den sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter den Kampf angesagt. Er sagte: „Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was die internationale Gemeinschaft dazu sagt, interessiert mich überhaupt nicht“. Es ist offensichtlich, dass Erdogan um seine Wiederwahl als Ministerpräsident fürchtet. Die meisten seiner oppositionellen Gegner nutzen die freien Medien als Hauptkommunikationsmedium. Offizieller Grund der Regierungspartei ist die Nichteinhaltung einer Gerichtsentscheidung. Die Plattform sei verpflichtet gewesen bestimmte Links, aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger, zu entfernen. Twitter selbst äußerte sich bislang noch nicht zu der Zensur. Per SMS kann man jedoch weiterhin Tweets versenden.

 

 

Wie wurde Twitter blockiert?

Die türkische Regierung hat den DNS-Server (Domain Name System) manipuliert. Diese Knotenpunkte befinden sich in jedem Land. Ruft man nun als türkischer Twitter-Nutzer die Seite auf, wird man umgeleitet. Nach dem selben Prinzip werden auch Youtube-Videos länderspezifisch blockiert. Umgehen kann man dies, indem man sich über einen anderen DNS-Server in das Internet einwählt. Ein Online-Dienst der so etwas ermöglicht ist zum Beispiel die Seite HideMyAss.com. Noch sicherer ist eine lokale Lösung. Mit der Software Tor, die man auf seinem Rechner installiert, ist man nicht nur Anonym sonder kann auch solchen Zensuren entgehen.

 

Happy Birthday

Ausgerechnet an dem Tag, an dem der heutige Vorstandsvorsitzende Jack Dorsey vor 8 Jahren den ersten Tweet überhaupt mit dem Inhalt „just setting up my twttr“ („Richte gerade mein Twitter ein“) versendete, wird er in der Türkei abgeschaltet.

Twitter steckt zunehmend in der Krise. Grund dafür ist, dass der Dienst nicht in dem Tempo wächst wie geplant. Dabei waren die eigenen Ziele klar und hoch definiert. Man wollte im Jahr 2013 seine Nutzerzahl von bislang 200 Millionen auf 400 Millionen pro Monat verdoppeln. Die Realität sieht leider anders aus. So kam man bislang nicht über 241 Millionen Nutzer pro Monat hinaus. Kritiker bemängeln unter anderem die zu komplizierte Bedienung und ein wachsendes Spam-Aufkommen. Twitter regierte jüngst und schickte eine neue, aufgeräumte Bedienoberfläche ins Rennen.

 

Schreibe einen Kommentar