«

Okt 05

Website Analytics Software im Vergleich – Die besten Tracking-Tools

analytics-software

Zum Erfolg eines jeden Webmasters gehört eine gute Trackingsoftware. Es bringt nichts eine Website zu betreiben, ohne dass Sie den Traffic messen können und wissen, was auf Ihrer Website los ist. Um eine Website optimieren zu können ist gutes Tracking einfach unabdingbar.

Mit einem guten Analysetool können Sie nämlich nicht nur den Incomming-Traffic messen, sondern Sie sehen auch viele weite wichtige Daten. Diese lassen wiederum Aufschlüsse auf das Verhalten Ihrer Besucher zu. So lassen sich im Endeffekt ganze Besucherströme lenken.

Binäre Optionen traden

Das sollte eine gute Analytics-Software mindestens können:

  • Traffic und Views messen
  • Diese grafisch darstellen können
  • Live-besuche messen
  • Die beliebtesten Seiten auflisten
  • Verweise
  • Suchmaschinenaktivität
  • Länder und Städte
  • Besucherlänge
  • Wiederkehrende Besucher

Auf der Suche nach einer passenden Website-Analytics-Software stößt man natürlich schnell auf Google Analytics. Dieser ist der mit Abstand größte Anbieter und außerdem kostenlos. Die Daten werden allerdings auf einem Googleserver gespeichert und wer damit hadert, seine Daten out zu sourcen, für den hält das Web eine Reihe von guten Alternativen parat.

eMondu hat verschiedene Tracking-Tools auf Herz und Nieren getestet und im Nachfolgenden sortiert aufgelistet. In dem ersten Absatz finden Sie online Analytics-Anbieter bei denen Sie sich nur anmelden brauchen. Also keine Software die Sie selbst auf Ihrem Server installieren müssen.

Im zweiten Absatz ist die Software aufgelistet, die Sie selbst auf Ihrem Server hosten können. Im Gegensatz zu den Online-Anbietern werden hier alle Daten auf Ihrem eigenen Server gespeichert.

 

Vor und Nachteile von Online-Trackingtools und Serverseitiger Analytics-Software

 

Online Tracking-Tools

Die Vorteile von einem Online- Analytics-Anbieter besteht in erster Linie darin, dass Sie keine Software auf Ihrem Server installieren müssen. Sie melden sich einfach an und bekommen einen, meist auf Javascript basierenden, Trackinglink. Diesen implementieren Sie auf Ihrer Homepage bzw. auf allen Seiten die Sie tracken wollen und schon zählt jeder Besucher.

Der Nachteil dieser Variante ist die Auslagerung Ihrer Daten. Alle Statistiken werden nicht auf Ihrem eigenen Server gespeichert sondern auf dem des Anbieters. Für Kritiker könnte das ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Serverseitige Tracking-Software

Die Vorteile einer Serverseitigen Tracking-Software sind die Kontrolle und die Sicherheit. Der Sicherheitsaspekt kann aber auch nach hinten losgehen, wenn Sie keinen sicheren oder einen nur falsch konfigurieren Server betreiben. Ich behaupte sogar dass die Daten bei die bei Google-Analytics erhoben werden besser und sicherer aufgehoben sind, als auf jedem anderen Server der Welt. Aber das ist ein anderes Thema.

Jedoch unterliegen die Daten nur Ihnen und niemand anders hat im Idealfall Zugriff darauf. Sie können Ihre Trackingdaten jederzeit und restlos von Ihrem Server löschen. Das ist bei outgesourcten Daten vom Anbieter abhängig und selten überprüfbar.

Neben dem Sicherheitsaspekt spielt auch der Ressourcenverbrauch eine Rolle. Da alle Daten auf Ihrem eigenen Server gespeichert werden, verbraucht eine solche Tracking-Software auch Speicherkapazität. Je nach dem was für Daten Sie über welchen Zeitraum speichern, kann das den Server hin und wieder zum stottern bringen.

 

Analytics Software Vergleich

Serverseitige Tracking-Software

Piwik

piwik-logo

Piwik ist eine Open Source Tracking-Software. Um genau zu sein die größte und nach Google Analytics das beliebteste Analytics-Tool überhaupt. Piwik punktet in erster Linie mit einer enormen Vielfalt an Funktionen die Google Analytics in nichts nachstehen. Es ist komplett kostenlos und läuft serverseitig. Sie geben also Ihre Daten nicht heraus sondern speichern diese auf Ihrem eigenen Server.

piwik1

Piwik ist Open Scource und wird von vielen freien Softwareentwicklern ständig verbessert. Die Installatin ist recht einfach.

  1. Landen Sie sich Piwik HIER herunter
  2. Entpacken Sie die Dateien
  3. Stellen Sie eine Verbindung zu Ihrem Webserver via FTP-Client (z.B. Filezilla) her.
  4. Erstellen Sie einen neuen Ordner indem Piwik installiert werden soll. Zum Beispiel könnte dieser Unterordner „analytics“ heißen. Dann sähe Ihre Domain so aus: „http://Ihredomain.de/analytics“
  5. Laden Sie alle Dateien in diesen Ordner per FTP hoch.
  6. Öffnen Sie Ihren Webbrowser und navigieren Sie diesen zu dem Ordner indem Sie die Dateien hochgeladen haben. Also in unserem Fall: „http://Ihredomain.de/analytics“
  7. Folgen Sie den Anweisungen
  8. Sie benötigen eine SQL Datenbank. Diese sollten Sie im Vorfeld installieren. Fragen Sie dazu Ihren Webhoster.

Open Web Analytic

owa

Open Web Analytics ist ebenfalls eine Open-Scource Software und kostenfrei. Sie erinnert stark an Piwik und Google Analytics und ebenso viele Einbringungsmöglichkeiten gibt es auch hier. Es gibt wie auch bei Piwik kein Limit für Daten. Sie können also so viele Daten speichern wie Sie Platz auf dem Server haben.

 

Online Tracking-Tools

Google Analytics

Das mit großem Abstand größte Trackingtool im Internet bietet Google und heißt Analytics. Es ist komplett kostenlos und sehr umfangreich. Es gibt kaum etwas was man mit Google Analytics nicht tracken kann. Man kann Google-Analytics mit Daten anderer Google-Dienste wie Google AdWords oder Google AdSense füttern und erhält so noch mehr Daten. Die getrackten Daten liegen auf Googleservern und sind von ihnen mittels Zugangspasswort jederzeit einsehbar.
Die Implementierung erfolgt recht einfach. Im ersten Schritt meldet man sich bei Adwords an. Danach verifiziert man seine Website sodass Google sieht, dass Sie auch wirklich der Eigentümer der Homepage sind. Das erfolgt entweder über die Einbindung eines Codeschnippels auf Ihrer Homepage oder mittels hochladen einer kleinen html Datei auf Ihren Webspace. Hierzu ein gut erklärtes Video von Jessica Ebert

 

 

StatCounter

statcounter1

StatCounter ist ein grafisch eher simples aber von Umfang her vollwertiges Trackingtool. Es kann kostenlos benutzt werden. Möchte man jedoch Daten über einen längeren Zeitraum tracken, muss man seinen Account updaten. Ansonsten werden alten Daten überschrieben.

Die Funktionsvielfalt ist recht umfangreich und umfasst:

  • Protokollgröße
  • Unsichtbarer-Zähler Option
  • Konfigurierbarer Zähler
  • Konfigurierbare Statistik
  • Besucher vergrößernerweitern
  • Beliebte Seiten
  • Eingangsseiten
  • Ausgangsseiten
  • Weitergeleitet von
  • Stichwort-Analyse
  • Aktuelle Stichwortaktivität
  • Suchmaschinenaktivität
  • Besucherpfade
  • Besuchslänge
  • Wiederkehrende Besucher
  • Aktuelle Seitenaktivität
  • Kürzliche Besucheraktivität
  • Landes/Staats/Städte -Statistiken
  • Googlekarte aktueller Besucher
  • Provider-statistik
  • Browser-statistik
  • Betriebssystem-Statistik
  • Bildschirmauflösungsstatistik
  • JavaScriptstatistik
  • E-Mail Berichte
  • Multiseitenmanagement
  • Benutzerzugangs-Management
  • Öffentliche Statistiken
  • Sperrcookie
  • HTTPS Tracking
  • Kunden-Logo Funktion [Nur für Erweiterte Benutzer]

 

GoStats

gostats-logo

Gostats bietet eine kostenlose Möglichkeit seinen Webtraffic zu messen. Das Besondere ist, dass die Daten in einem grafisch sehr anschaulichem Bericht angezeigt werden. In der kostenlosen Variante ist es jedoch nicht möglich den Tracker auf Ihrer Website unsichtbar einzubinden. Das funktioniert dann erst in der Pro-Version. Gegen Aufpreis natürlich. GoStats verwendet dabei einen sogenannten Hit-Counter. Hierbei handelt es sich im ein kleines Bild, welches Sie auf Ihrer Homepage einbauen. Dieses Bild misst dann die entsprechenden Daten.

 

Clicky

clicky

Clicky ist ein weiterer Anbieter der sich das Thema Online-Real-Time-Web-Analytics auf die Fahnen geschrieben hat. In der kostenlosen Version ist es möglich eine einzige Website zu tracken. Um mehrere Seiten tracken zu können, können Sie dann in einen kostengünstigen Updateplan investieren. Dann stehen Ihnen weitere Premiumfunktionen zur Verfügung. Die Benutzeroberfläche ist schön übersichtlich gestaltet. Man findet sich sehr schnell zurecht. Geo-Tracking ist ebenfalls möglich.

clicky-dashboard

 

Similar Web

similarweb-logo

Ein echter Big-Player der sich auf die Erfassung von Websitedaten spezialisiert hat ist das Unternehmen SimilarWeb. Es wurde 2009 gegründet und bietet neben der Website-Analyse auch weitere Dienste wie Data-Mining und Business Intelligence an. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in London und ist nur in englischer Sprache aufrufbar. SimilarWeb sammelt ähnlich wie Alexa Websitedaten und stellt diese zur Verfügung. Man kann dieses Tracking mit SimilarPro erweitern.

 

Fazit

auf der Suche nach einer echten Alternative zu Google-Analytics kommt man unserer Meinung nach nicht an Piwik und OpenWebAnalytics vorbei. Beide sind kostenlos, Open-Source und eben so umfangreich wie Google-Analytics.

Aber auch kleinere Online-Tracker können sinnvoll sein. Es ist nicht immer notwendig sämtliche Daten die man tracken könnte auch auszuwerten. Man sollte sich hin und wieder aufs wesentliche konzentrieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar